Hélène de Beauvoir

La force des choses – Der Lauf der Dinge

25. November 2016 – 28. Januar 2017

 

Hélène de Beauvoir (1910-2001) begann Ende der 20er Jahre ihre künstlerische Ausbildung an bekannten Pariser Akademien. Damals gehörte sie dem Kreis um ihre Schwester Simone und Jean-Paul Sartre an. Ihr breit gefächertes Œuvre bewegt sich zwischen kubistisch inspirierten, abstrakt-kristallinen Formen und gegenständlichen Elementen in Druckgraphik, Aquarell und Öl. In ihren imaginären Räumen widmet sie sich Landschafts- und Stadtimpressionen, später zunehmend auch politischen Sujets, beispielsweise der Studentenrevolte und feministischen Themen. Die Galerie zeigt ausgesuchte Werke aus dem Nachlass.

Detail

 

Abb. Hélène de Beauvoir, Gondoliere, 1960, Öl/ Leinwand, 116 x 89 cm