Johann Georg Geyger

Massaker in Koishikawa, 1980, Acryl auf Holz, 152 x 180 cm
Mit Pauken, 1985, Acryl auf Leinen, 246 x 270 cm
Rostra, 1958, Tempera auf Leinwand, 146 x 110 cm
Inenhof (rückseitig Picara I), 1956, Öl auf Leinwand, 90 x 128 cm

Biographie

1921 geboren in Hannover
1941-45 Soldat
1946 erste Ausstellung in der Orangerie Herrenhausen
1953 Stipendium des Kulturkreises des Bundesverbandes der Deutschen Industrie
1955 Mitglied des Deutschen Künstlerbundes
1958 Stipendium Villa Massimo, Rom
1961 Lehrer an der Werkkunstschule Hannover
1962 Förderpreis des Niedersächsischen Kunstpreises
1963 Berufung an die staatliche Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
1965-1986 Professur Freie Malere an die Städelschule Frankfurt
2004 in Frankfurt verstorben

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auszug):

Städel Museum, Frankfurt am Main;

Niedersächsischen Landesmuseum Hannover;

Kunsthalle Hamburg;

Pelikan Kunstsammlung, Hannover;

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn;

Staatsgemäldesammlung München.