HOLMEAD

Das Paar (Hippies), 1970, 61 x 51 cm
Mädchen mit langem, schwarzem Haar, 1971, 61 x 51 cm
The Document, 1952,102 x 82 cm
Ohne Titel, Rötelkreidezeichnung auf Papier, 28 x 19 cm
Ausstellungsansicht
Junger Mann mit gelbem Hemd, 1970, 51 x 41 cm
Himmel über Kopenhagen, 1936, 61 x 76 cm
Landschaft (Autumn Trees), 1963, 56 x 71 cm
Higher buildings at the harbour, 1966, 50 x 60 cm
Mädchen mit Reitkappe, 1974, 61 x 51 cm
Mann mit hohem Kragen, 1971, 50,5 x 40,5 cm
Landscape (Coucher du Soleil), 1960, 51 x 71 cm
Kathedrale in Venedig, 1974, 56 x 46 cm

1889 als Clifford Holmead Phillips geboren in Shippensburg/Pennsylvania, USA
1908 – 1912 handwerkliche Ausbildung in der väterlichen Möbelfabrik
1912 erste Schiffsreise nach Europa, intensive Beschäftigung mit europäischer Kunst; Entschluss, Maler zu werden
1913 – 1924Reisen zu amerikanischen Museen und Galerien, Aufenthalte in den Künstlerkolonien New Englands
1924 – 1941 zweite Reise nach Europa mit wiederholten Arbeitsaufenthalten in Paris
1924 in der Malerei Einfluss von Maurice de Vlaminck (1876 – 1958)
1929 Übersiedlung nach Brügge
1930 malerische Motive; Landschaften in Flandern, Kirchen
1931 Übersiedlung von Brügge nach München; in New York Mitbegründer der Künstlervereinigung „An American Group“
1933 Heirat mit der Fotografin Elisabeth Fritze aus Bremen, in New York
1934 erste biblische Themen, Landschaften
1936 – 1940 Aufenthalte in Schweden, Dänemark und Norwegen
1938 erste Stilleben, biblische und literarische Themen, schwedische Landschaften
1940 Ausstellung in Oslo, die am 9. April nach Einmarsch der deutschen Truppen geschlossen wird; Übersiedlung nach Norditalien
1941 Reisen durch Frankreich, Spanien, Portugal; von Lissabon aus Überfahrt nach New York;
1942 – 1955 Aufenthalte in New York, Missouri, Wisconsin, Massachusetts; Malerei: vorwiegend religiöse und literarische Themen, satirische Bilder
1944 arbeitet unter dem Künstlernamen HOLMEAD
1956 Übersiedlung nach Brüssel
1958 Malerei: Porträts, Baumlandschaften
1961 Schlaganfall; längere Unterbrechung der Malerei
1962 – 1965 reduzierte künstlerische Produktion. Motive: Baumlandschaften, erste breitgespachtelte Bilder
1966 expressive Malweise, erster, in „shorthand-painting“ gemalter Kopf
1967 – 1968 Übergangsphase zum Spätwerk, Köpfe, vereinfachte Architekturen
1969 – 1975 Umfangreiches Spätwerk in „shorthand-painting“; Köpfe, Figuren, Landschaften, Architekturen
1975 in Brüssel/Etterbek gestorben; am 27. Februar Überführung nach Bremen und Beisetzung auf dem Rinsberger Friedhof; Elisabeth Phillips übersiedelt mit dem künstlerischen Nachlass nach Bremen, wo sie am 3. Januar 1998 stirbt.

Literatur

Rainer Zimmermann, Holmead. Leben und Werk, Stuttgart, 1987

  • 2019 – Buchheim Museum, Bernried am Starnberger See, „WELCOME HOLMEAD!“
  • 2019 – Torres Nieto Fine Arts, München
  • 2017 – Buchheim Museum, Bernried am Starnberger See, „HOLMEAD: Krude Köpfe“
  • 2017 – Von der Heydt-Museum/Kunsthalle Barmen
  • 2016 – Kunsthalle Schweinfurt, „HOLMEAD – Ein Maler zwischen den Welten“
  • 2016 – Galerie Petra Lange, Berlin
  • 2016 – Galerie Bassenge, Berlin
  • 2014 – Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt am Main
  • 2013 – Schloss Ahrensburg, „Biblische Bilder“; anlässlich des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentags
  • 2009 – Overbeck Museum, „Suchbilder des Glaubens“; anlässlich des 32. Deutschen Evangelischen Kirchentags
  • 2009 – Haus der Wissenschaft, Bremen; zum 120. Geburtstag Holmeads
  • 2009 – Ketterer Kunst, Berlin
  • 2008 – Stiftung Overbeck (Museum), Bremen
  • 2007 – Haus der Wissenschaft, Bremen
  • 2007 – Gründung der „Kulturstiftung der Universität Bremen – Holmead Foundation“
  • 2006 – Galerie d’Alquen, Schnoor, Bremen
  • 2006 – Galerie Hellhof, Ars Vivendi, Kronberg im Taunus
  • 2005 – Galerie Garanin, Essen
  • 2004 – Marterburg 53, Hochschule für Künste Bremen
  • 2004 – Susquehanna Art Museum, Harrisburg, Pennsylvania
  • 2003 – Kunst im Raum Seidemann, Bremen
  • 2003 – Shippensburg University, PA
  • 2002 – Galerie Petra Lange, Berlin
  • 2002 – Museum Streitkirche, Ars Vivendi, Kronberg im Taunus
  • 2001 – Dom zu Berlin, „Biblische Themen in der Kunst“
  • 2001 – Frankfurter Kunstkabinett Hanna Bekker vom Rath, Frankfurt am Main
  • 2001 – Galerie Petra Lange – im Haus des Vereins Berliner Künstler, Berlin
  • 2001 – Villa Ichon, Bremen
  • 1999 – Galerie Ars Vivendi, Kronberg im Taunus
  • 1998 – Kunstsammlungen Böttcherstraße, Paula Modersohn-Becker-Haus, Bremen
  • 1992 – Städtische Galerie, Haus Coburg, Delmenhorst
  • 1992 – Galerie Joseph Hierling, München
  • 1991 – Klostermühle Hude, Eitorf
  • 1990 – Universitätsmuseum Marburg
  • 1990 – Kunstforening Oslo
  • 1990 – Kunstamt Wedding, Berlin
  • 1988 – Galerie Hilger, Wien
  • 1986 – Galerie Döbele, Ravensburg
  • 1983 – Galerie Schildergasse, Köln
  • 1982 – Galerie Rolf Ohse, Bremen
  • 1982 – Galerie Ebel, Frankfurt am Main
  • 1978 – Kunsthalle Bremen
  • 1976 – Horizons Modern Art Gallery, Brüssel
  • 1974 – Galerie Albert 1er, Brüssel
  • 1973 – Galerie Montjoie, Brüssel
  • 1972 – Galerie du Bateau Ivre, Brüssel
  • 1972 – Galerie Montjoie, Brüssel
  • 1972 – Galerie Entremonde, Paris
  • 1971 – Galerie Pierre Vanderborght, Brüssel
  • 1969 – Reflets, Galerie d‘Art, Brüssel
  • 1957 – Galerie Breughel, Brüssel
  • 1955 – Charles Barzansky Galleries, New York
  • 1954 – Wellons Gallery, New York
  • 1949 – Babcock Galleries, New York
  • 1944 – Art Association, Rockport/Mass
  • 1940 – Kunstforeningen, Oslo
  • 1940 – Société Anonyme, Hartford, Connecticut
  • 1939 – Palais des Beaux Arts, Brüssel
  • 1939 – Société Anonyme, Springfield, Massachusetts
  • 1937 – Kunsthandel G.J. Nieuwenhuizen Seegar, Den Haag
  • 1936 – Montross Gallery, New York
  • 1934 – Montross Gallery, New York
  • 1933 – Galerie Heinemann, München
  • 1933 – Montross Gallery, New York
  • 1932 – Galleries of an American Group Barbizon Plaza, New York
  • 1931 – Durand-Ruel Gallery, New York
  • 1931 – Galleries of an American Group Barbizon Plaza, New York
  • 1930 – Durand-Ruel Gallery, New York
  • 1929 – Bernheim-Jeune, Paris
  • 1928 – Montross Gallery, New York
  • 1928 – Pennsylvania Academy of Fine Arts, Philadelphia
  • 1928 – Detroit Institute of Arts, Detroit
  • 1928 – Brooklyn Museum, New York
  • 1928 – The Art Institute of Chicago, Chicago
  • 1927 – Montross Gallery, New York
  • 1927 – Bernheim-Jeune, Paris
  • 1926 – Montross Gallery, New York
  • 1926 – Pennsylvania Academy of Fine Arts, Philadelphia
  • 1923 – Provincetown Art Association, Massachusetts